Apple vs. Android – Was sagt der Datenschutz?

von Aileen Weibeler und Rechtsanwältin Karina Filusch, LL.M.

Wir alle kennen es, man erzählt einer Freundin auf WhatsApp von einem Alpaka und zack, bekommt man Werbung von einem Alpaka auf Google, Facebook und Co. Jetzt stellt sich die Frage, ob man das irgendwie verhindern kann und welchen Einfluss darauf das Betriebssystem unseres Handys dabei hat: Was ist eigentlich datenschutzfreundlicher – Apple oder Android?

Android

Android basiert auf einem Open Source Code, was begrüßenswert wäre, wenn bei Android-Geräten nicht das Geld mit Daten eingenommen würde. Jedes Android-Handy benötigt nämlich ein Google-Konto, um es verwenden zu können. Google kann dabei die Daten vom Handy abgreifen. Das ist auch der Grund, weshalb die Geräte an sich oftmals im direkten Vergleich etwas günstiger sind als Apple-Geräte. Zusätzlich setzt die Open-Source-Software von Android, die Hürde im Play Store aufgenommen zu werden, herab, wodurch leider einige Apps zugelassen werden, die gutgläubig heruntergeladen werden können und auf den Geräten potentiell Schaden anrichten können. Gegen solche Schäden sind Android-Geräte verhältnismäßig weniger geschützt, weil es weniger Software-Updates gibt. Allerdings sind die Daten so nicht nur auf dem Gerät gefährdet, sondern auch außerhalb, da Google die Daten weiterverkauft, um personalisierte Werbung schalten zu können.

Apple

Bei Apple hingegen muss kein Geld mit Daten verdient werden, dafür sind die Geräte pauschal teurer. Das ist ein großer datenschutzrechtlicher Pluspunkt: Es wird nicht hauptsächlich Geld mit unseren Daten gemacht und unsere Daten werden auch lokal gespeichert. Was außerdem die meisten kennen dürften sind die regelmäßigen Apple-Software-Updates, die zwar im ersten Moment nervig sind, wenn man gerade etwas am Laptop und Handy erledigt, dafür aber ein großer Sicherheitsfaktor. Zur Schattenseite gehört aber leider auch, dass Apple Closed-Source ist und es nicht überprüfbar ist, dass unsere Daten nicht zweckentfremdet werden. Allerdings ist auch nicht das Gegenteil bekannt.

Die Lösung: alternative Android-Systeme

Um die Android-Geräte datenschutzfreundlicher zu machen, gibt es extra Systeme wie LineageOS und CalyxOS, die es Google und Co. erschweren an die eigenen Daten zu kommen. Wie das genau funktioniert, erfahrt ihr hier.

Mehr Infos zu Android vs. Apple

Wenn ihr mehr darüber erfahren wollt, wie Datenschutz und Datensouveränität unseren Alltag begleiten, dann hört gerne im Podcast DaSou vorbei! In unserer Podcast-Folge „Digitale Selbstverteidigung“ mit dem Diplom-Informatiker Marius Melzer vom Chaos Computer Club könnt ihr mehr zu diesem Thema erfahren:

Du kannst mich gerne bei Fragen kontaktieren!

Beitragsbild: Fauno / www.pixabay.de

Kontakt

Rechtsanwältin und externe Datenschutzbeauftragte (TÜV Nord)
Karina Izabela Filusch, LL.M.

Friedrichstraße 95
10117 Berlin

Nähe S-/U-Bhf. Friedrichstraße

Tel.: 030 219 11 555
Mobil: 0170 23 85 788

Telefonische Sprechzeiten:
Mo – Do: 9:00 – 18:00 Uhr
Fr: 9:00 – 15:00 Uhr

E-Mail:
hallo@dasou.law

Sie können auch verschlüsselt mit uns kommunizieren.

    * Pflichtangaben